Eine Umfrage erstellen: Warum lohnt sich das für die Content Strategie und welche zeitsparenden Möglichkeiten gibt es?

3 Wege für die einfache Erstellung von Umfragen

Neben dem richtigen Thema und der Qualität der Inhalte im Content Marketing darf ein weiterer Faktor nicht vergessen werden: Das Format. Dieses ist sozusagen die „Verpackung“ Ihres Contents und dadurch mit entscheidend, ob ein Nutzer den Inhalt wahrnimmt oder nicht.

Die Frage, welche Formate bei Ihrer Zielgruppe am besten ankommen, beantwortet Ihnen eine entsprechende Analyse (Stichwort Buyer Personas). Daneben gibt es jedoch Formate, die User „allgemein“ gerne konsumieren. Video, Bilder und GIFs führen dabei die Liste an. Aber es gibt noch eine weitere, vielversprechende Content-Form: Die Umfrage.

In diesem Artikel finden Sie:

Die 4 Vorteile einer Umfrage als Content-Form

Warum lohnt es sich, innerhalb Ihrer Content-Strategie Umfragen zu erstellen? Weil Sie dadurch in mehrere Hinsicht profitieren:

Vorteil 1: Neue Erkenntnisse über Ihre Zielgruppe

Content, der die Suchanfragen (= sogenannte Keywords) der Nutzer beantwortet, ist das A und O einer erfolgreichen Content Marketing-Strategie. Das setzt voraus, dass Sie wissen, was Ihre User im Netz suchen. Sie müssen also die verwendeten Keywords kennen.

Hier kann eine Umfrage anknüpfen. Oft lassen sich aus den Ergebnissen wertvolle Informationen filtern, welche Inhalte für Ihre Nutzer wichtig sind. Und diese Erkenntnisse können Sie dann in Ihre Content-Produktion einbauen.

Vorteil 2: Mehr Interaktion mit den Nutzern

Eine Umfrage animiert User dazu, eine Handlung durchzuführen. Nämlich das ausfüllen oder ankreuzen des Fragebogens. Sie schaffen dadurch Interaktion, die wiederum erforderlich ist, um die Nutzer weiter in Ihren Marketing-Funnel zu ziehen.

Vorteil 3: Höheres Engagement

Wenn Sie durch eine Umfrage mit Ihrer Zielgruppe interagieren, erzeugen Sie sogenanntes Engagement. Und dieses ist die notwendige Voraussetzung, Ihre Nutzer von Fans oder Website-Besuchern in die nächste Stufe des Marketing-Trichters zu wandeln.

Denn wenn User teilnehmen, steigt die Wahrscheinlichkeit, sie beispielsweise am Ende ebenfalls noch zu animieren, ihre Email-Adresse für das Zusenden der Ergebnisse anzugeben.

Vorteil 4: Steigende Conversion-Rate

Aus den Punkten 2 und 3 ergibt sich automatisch, dass Umfragen ein hohes Potenzial besitzen, die Conversion-Rate zu steigern. Schließlich können Nutzer mit diesem Format leichter von einer Stufe zur nächsten Ebene im Marketing-Funnel gewandelt werden: Also vom Website-Besucher zum Lead und von da zum zahlenden Kunden.

Wo und wie Sie eine Umfrage erstellen können

Sie wollen nun eine Umfrage erstellen. Dazu müssen Sie sich zuerst entscheiden, auf welcher Plattform Sie diese veröffentlichen möchten. Generell gibt es dazu zwei Möglichkeiten:

  1. Sie nutzen die Funktion bei einzelnen Social Media-Kanälen wie Facebook, Facebook-Gruppen oder Twitter.
  2. Sie erstellen eine Online-Umfrage, die Sie auf Ihrer Website einbinden, z.B. mit Hilfe von Google.

Die Gestaltung einer Umfrage auf den Social Media-Netzwerken hat viele Vorteile, allerdings auch einige Nachteile:

Vorteile:

  • Meist sehr einfache und schnelle Erstellung
  • Automatische Auswertung
  • Sofort nach Erstellung verfügbar
  • Verbreitung an eine bestehende Fanbasis und damit hohe Wahrscheinlichkeit einer regen Teilnahme

Nachteile:

  • Komplexe Fragestellungen sind nicht überall möglich
  • Teilnahme ist meist auf den Nutzerkreis der Plattform begrenzt (außer Sie können diese auf Ihre Website einbinden. Nutzer anderer Kanäle erreichen Sie dennoch nicht.)

Trotzdem bieten Facebook und Twitter eine ideale Plattform, um durch eine Umfrage mit den Followern zu kommunizieren. Im Folgenden finden Sie daher die jeweiligen Anleitungen:

Variante1: So erstellen Sie eine Umfrage auf Twitter

Sobald Sie in Ihrem Twitter-Account sind, öffnen Sie das Feld „Twittern“ (rot umrandet):

Umfrage-erstellen-Twitter
Öffnen Sie zunächst das Twitter-Feld, um mit Ihrer Umfrage zu beginnen.

Daraufhin öffnet sich die Posting-Box, in der Sie den Button „Umfrage hinzufügen“ finden:

Umfrage-erstellen-Twitter
Klicken Sie auf “Umfrage hinzufügen.

Mit einem Klick auf das Icon öffnet sich das Umfrage-Fenster:

Twitter-Umfrage-erstellen
Mit einem Klick auf das Symbol “Umfrage hinzufügen” öffnet sich das entsprechende Fenster; hier können Sie nun Ihre Frage eintippen.

In das Textfeld „Stelle eine Frage…“ können Sie Ihre Frage eingeben (maximal 140 Zeichen).

Im Feld „Auswahl“ sind dann Ihre Antworten einzustellen: Standardmäßig werden Ihnen 2 Felder dargestellt. Mit einem Klick auf „Auswahl hinzufügen“ können Sie diese um 2 weitere Felder ergänzen. Maximal sind als 4 Optionen möglich. Jede Antwort kann bis zu 25 Zeichen umfassen.

Twitter-Umfrage-erstellen
Mit einem Klick auf “Auswahl hinzufügen” erhalten Sie zwei weitere Fenster, in denen Sie Antwortmöglichkeiten ergänzen können.

Wichtig: Bilder können bei der Umfrage nicht hinzugefügt werden.

Zuletzt lässt sich noch die Dauer Ihrer Umfrage definieren. Die Voreinstellung beträgt 1 Tag. Um dies zu ändern, klicken Sie auf „1 Tag“ und bestimmen den gewünschten Zeitraum in Tagen, Minuten und Stunden. Ihre Umfrage muss mindestens 5 Minuten online sein, darf jedoch maximal 7 Tage zur Verfügung stehen.

Twitter-Umfrage-erstellen-Dauer
Die Voreinstellung für die Dauer der Twitter-Umfrage beträgt einen Tag. Indem Sie auf das Feld klicken, können Sie den Zeitraum anpassen.

Zuletzt klicken Sie auf „Twittern“, um Ihre Umfrage zu veröffentlichen.

Die Ergebnisse Ihrer Umfrage sowie den aktuellen Status noch laufender Abstimmungen erhalten Sie stets, sobald ein Nutzer teilnimmt. (Quelle: https://support.twitter.com/articles/20174533?lang=de)

Variante 2: Umfrage auf Facebook erstellen

Wie Sie eine Umfrage auf Facebook sowie in Facebook-Gruppen erstellen, erfahren Sie in diesem Artikel:

↘Wie Sie Facebook Umfragen erstellen können

Variante 3: Mit Google eine eigene Umfrage erstellen

Eine ganze Reihe an verschiedenen Funktionen und umfangreicheren Fragestellungen ermöglicht Ihnen Google Formulare. Sie können die so erstelle Umfrage sowohl über Google+, Twitter und Facebook als auch in Ihrer Seite einbinden.

Schritt 1: Anmelden mit dem Google-Konto

Zunächst müssen Sie sich in Ihrem Google-Konto anmelden (oder registrieren, sollten Sie noch einen Account besitzen). Dann wechseln Sie zu den sogenannten Google Formularen oder klicken hier: https://www.google.de/intl/de/forms/about/#start

Google-Formular-Übersichtsseite

Schritt 2: Neue Umfrage (=“Formular“) öffnen

Sie gelangen nun zur Übersichtsseite der Google Formulare. Indem Sie auf den Plus-Button (grün umrandet!) klicken,

Google-Formular-Umfrage
Mit einem Klick auf das grün umrandete Plus-Zeichen öffnen Sie ein neues Formular, nämlich Ihre Umfrage.

öffnet sich das Fenster für ein neues „Formular“, also Ihre Umfrage.

Google-Formular-Umfrage
Indem Sie auf das Plus-Zeichen klicken, erscheint ein neues Fenster mit Ihrer Umfrage.

Schritt 3: Umfrage benennen und beschreiben

Nachdem sich das Formular geöffnet hat, können Sie Ihre Umfrage benennen und einen kurzen Beschreibungstext einfügen. Dazu klicken Sie einfach in die jeweiligen Felder (z.B. „Unbenanntes Formular“ / “Formularbeschreibung”).

Google-Formular-Umfrage-benennen
Zunächst können Sie Ihre Umfrage benennen und einen kurzen Beschreibungstext einfügen.

Am rechten Rand des Bearbeitungsfensters finden Sie einen senkrechten „Balken“, der Ihnen verschiedenen Optionen bietet (grün markiert im oberen Screeshot!):

  • Eine Frage hinzuzufügen
  • Einen Titel und Text zu ergänzen
  • Ein Bild, Video (Icon) oder Abschnitt einzubinden.

Diese Leiste steht Ihnen bei jedem zu bearbeitendem Feld zu Verfügung.

Der Titel Ihrer Umfrage sollte leicht erkennen lassen, welches Thema  Sie behandeln. Darauf folgt eine knappe Erklärung, für was der Fragebogen genutzt wird. Zudem sollten Sie hier auf eventuelle Teilnahmeprämien hinweisen sowie die ungefähre Dauer angeben.

Schritt 4: Fragen festlegen

Im nächsten Schritt folgt die Definition  der Fragen. Abhängig vom „Frage-Typ“, wie z.B. Multiple-Choice-Frage, ergeben sich unterschiedliche Antwort-Optionen.

Indem Sie in das Feld “Unbenannte Frage” klicken, können Sie hier Ihre Fragestellung eingeben:

Im Feld "Unbenannte Frage" kann die Fragestellung eingegeben werden.
Indem Sie auf “Unbenannte Frage” klicken, können Sie in dem Feld Ihre Frage eingeben. Der Frage-Typ ist in den Voreinstellungen “Multiple-Choice-Frage. Mit einem Klick auf den grün umrandeten Pfeil erhalten Sie mehr Optionen.

Des Weiteren ist es möglich, ein Bild sowie eine Beschreibung bei der Frage einzufügen.

Bild und Beschreibungstext zu einer Frage kann hinzufügt werden
Sie können sowohl eine Beschreibung zu Ihrer Frage einfügen sowie ein Bild.

Schritt 5: Antworten definieren

Google bietet eine ganze Reihe an Optionen, abhängig vom Frage-Typ, wie Sie Ihre Antworten darstellen können. Die Voreinstellung ist die „Multiple-Choice-Frage“;

Google-Formular-Umfrage-erstellen-Fragen
Sie können die Art der Frage durch einen Button am rechten Rand ändern.

Öffnen Sie dieses Feld, dann erhalten Sie eine Auswahl an weiteren Varianten, wie

  • Kurzantwort
  • Lange Antwort (Absatz)
  • Zeitangabe
  • Datum

Zudem können Sie die Darstellung nach folgenden Mustern ändern:

  • Kästchen
  • Drop-Down-Anzeige
  • Lineare Skala
  • Rasterdarstellung

Um Antworten ergänzen zu können, gibt es die Funktion „Optionen hinzufügen“. Ansonsten lässt sich ebenso das Feld „Sonstiges“ einfügen.

Unter "Option hinzufügen" lassen sich mehrere Antworten einfügen. Zusätzlich gibt es noch die automatische Antwort "Sonstiges".
Unter “Option hinfügen” können Sie die Anzahl Ihrer Antwortmöglichkeiten erweitern. Zudem lässt sich die Option” Sonstiges” einfügen.

Zu jeder Antwort steht die Option zur Verfügung, ein Foto hochzuladen. Zum Schluss können Sie den gesamten Block, also Frage und Antworten, als „Erforderlich“ markieren. Dadurch handelt es sich um eine Pflichtfrage für den Nutzer (er kann folglich nicht “weiterklicken”, ohne diese Frage beantwortet zu haben). Umgekehrt bedeutet das: Der Teilnehmer kann diese Frage überspringen, sobald sie nicht als “Erforderlich” gekennzeichnet ist.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit,

  • Die Reihenfolge der Antworten zu ändern;
  • Bestimmte Antworten mit einem weiteren Abschnitt zu verbinden. Das heißt: Sobald ein Teilnehmer eine von Ihnen vorgegebene Option ausgewählt hat, wird er automatisch zu einer in diesem Zusammenhang von Ihnen festgelegten weiteren Frage geleitet.
Verschiedene Optionen für die Fragestellung bei der Google-Umfrage.
Sie können die Frage als “Pflichtfrage” durch den Button “Erforderlich” kennzeichnen sowie die Antworten umsortieren.

Schritt 6: Weitere Fragen hinzufügen

Um Ihre Umfrage mit weiteren Fragen zu ergänzen, stehen Ihnen zwei Wege zur Verfügung: Entweder klicken Sie auf den Plus-Button innerhalb der senkrechten Bearbeitungsleiste am rechten Rand. Oder Sie duplizieren Ihre bereits erstellte Frage:

Um eine neue Frage bei Google-Umfrage einzufügen, wird diese entweder dupliziert oder durch den Plus-Button eine neue eingefügt.
Entweder duplizieren Sie Ihre Frage oder klicken auf den Button in der rechten senkrechten Bearbeitungsleiste, um eine neue Frage hinzuzufügen.

Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie die gleiche Variante wiederverwenden wollen. Sie sparen dadurch Zeit.

Schritt 7: Vorschau & allgemeine Einstellungen

Sobald Sie die Erstellung abgeschlossen haben, zeigt Ihnen der Vorschau-Button, wie Nutzern Ihre Umfrage präsentiert wird. Dieser Schritt ist vor allem deswegen wichtig, weil hier etwaige Fehler gefunden werden können.

Vorschau-Button in Google Umfrage zeigt Endversion der Umfrage
Mit dem Vorschau-Button sehen Sie, wie die Google Umfrage für Teilnehmer präsentiert wird.

Des Weiteren können Sie noch einige Einstellungen vornehmen, die die Teilnehmer betreffen. Unter „Einstellungen“ (oben rechts, neben dem Button für die Vorschau, als Zahnrad dargestellt), finden Sie folgende Funktionen:

Mehr Optionen für die Google Umfrage findet man unter "Einstellungen"
Unter “Einstellungen” finden Sie weitere Optionen, wie Ihre Google Umfrage gestaltet sein soll.
  • Soll der Nutzer seine Email-Adresse angeben? (Stichwort Leadgenerierung!)
  • Muss sogar eine Anmeldung für die Teilnahme an der Umfrage erfolgen?
  • Erhält der User Zugriff auf die Antworten sowie Ergebnis-Diagramme?
  • Darf der Nutzer seine Antworten auch nach Ende der Umfrage bearbeiten?

Schritt 8: Veröffentlichen & Verbreiten der Umfrage

Nachdem Ihre Umfrage fertig gestellt ist, können Sie diese im Netz verbreiten. Dazu klicken Sie zunächst auf den Button Senden:

Mit dem "Senden"-Button wird die Google Umfrage verbreitet
Um Ihre Google Umfrage zu veröffentlichen und zu verbreiten, klicken Sie auf “Senden”.

Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie Ihre Umfrage auf verschiedenen Kanälen distribuieren können. Einmal über Email oder die Social Media-Kanäle Twitter, Facebook und Google+:

Google Umfrage per Email, Twitter, Google+ und Facebook verbreiten.
Sie können Ihre Google Umfrage per Email, Twitter, Google+ und/oder über Facebook veröffentlichen.

Zum anderen bietet sich Ihnen die Option, die Umfrage per Link zu versenden:

Die Google Umfrage lässt sich per Link versenden.
Sie können die Google Umfrage per Link versenden. Dabei lässt sich der Link ebenso verkürzen.

Zuletzt erhalten Sie Zugriff auf einen HTML-Code, den Sie beispielsweise in Ihre Website einbinden können.

Durch HTML-Code kann die Google Umfrage direkt in eine Website eingebunden werden.
Ein HTML-Code ermöglicht es Ihnen, die Google-Umfrage direkt in Ihrer Website einzubetten

Auswertung

Die Ergebnisse Ihrer Umfrage erhalten Sie unter dem Reiter „Antworten“:

Der Reiter "Antworten" zeigt die Auswertung der Google Umfrage
Sobald erste Nutzer an der Google Umfrage teilgenommen haben, sehe Sie unter dem Reiter “Antworten” die entsprechende Auswertung.

Hier sehen Sie stets den aktuellen Stand der ausgefüllten Fragebögen. Zudem können Sie eine Email-Benachrichtigung einstellen, sobald ein neuer Nutzer die Umfrage abgeschlossen hat. Weiterhin ist es möglich, die gesamten Antworten als CSV-Datei herunterzuladen.

Einstellungsmöglichkeiten der Antworten bei der Google Umfrage
Sie können unter Optionen wählen, ob Sie bei jeder ausgefüllter Google Umfrage automatisch eine Email erhalten.

Fazit: Umfrage-Tools für jede Gelegenheit

Die verschiedenen Varianten, auf welchen Plattformen und wie Sie Umfragen erstellen können, sind vielfältig. Welches der Tools Sie nutzen, hängt von Ihrem Inhalt und der Intension ab; für schnelle Abstimmungen oder Umfragen eignen sich vor allem Twitter sowie Facebook. Möchten Sie hingegen komplexeren Content abfragen, dann ist Google sicherlich eine gute Wahl. Nicht zuletzt deshalb, weil Sie die Umfrage sehr gut auf sämtlichen Kanälen einbinden können.

Sie haben also die Auswahl. Viel Erfolg!

[336]

Das könnte Sie auch interessieren