Wie Sie die Absprungrate auf Ihrer Website reduzieren, indem Sie Ihre Inhalte noch leichter lesbar gestalten

7 Tipps für eine bessere Lesbarkeit Ihrer Inhalte

Tablet

Mit Hilfe des Keyword Universes haben Sie die Themen analysiert, nach denen Ihre Zielgruppe sucht und entsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie damit Reichweite aufbauen. Also beginnen Sie mit dem Schreiben, suchen passende Bilder und veröffentlichen Ihren fertigen Beitrag auf Ihrer Plattform und spielen diesen natürlich auch auf den diversen Social Media-Kanälen aus.

Und  was passiert? Erstmal nicht viel. Der Traffic entwickelt sich nicht so wie gedacht und zudem ist auch die Bounce Rate Ihres Beitrags relativ hoch. Dabei haben Sie doch das Thema anhand von Daten (nämlich der Keyword-Analyse) besetzt und verfügen zudem über ein detailliertes Bild Ihrer Zielgruppe. Was läuft also schief?

Brian Sutter und Kim Keller zeigen, wo hier der Knackpunkt liegen kann: Nämlich darin, wie einfach Ihr Content zu lesen ist. Denn Beiträge auf Websites sind für den Nutzer schwieriger zu konsumieren, als im Print. Daher sollten Sie bei Ihrer Online-Textgestaltung einige Einstellungen beachten, damit Ihr User von Ihrem Artikel mehr wahrnimmt als nur das Headerbild. Welche das sind, erklären Brian und Kim ausführlich in Ihrer 7-Punkte-Liste. Nutzen Sie also diesen lohnenswerten HowTo-Artikel, um Ihre Absprungrate zu reduzieren und dadurch Ihre gesamte
Content Marketing-Strategie zu verbessern.

Tipp 1: Kurze statt lange Sätze

Verwenden Sie möglichst kurze Sätze in Ihren Artikeln. So ist es für den Nutzer leichter zu lesen, insbesondere über mobile Endgeräte.

Tipp 2: Gestalten Sie Ihren Text wie ein Gespräch

Statt nur sachlich und nüchtern zu schreiben, sollten Sie vielmehr dem Leser das “Gefühl” vermitteln, sich direkt mit ihm zu unterhalten. Das schafft Empathie und Authentizität. Natürlich ist dabei die Grammatik beachten.

Tipp 3: Schreiben Sie aus Sicht der Zielgruppe

Um die Verweildauer Ihrer Leser zu erhöhen, sollten diese bei der Erstellung Ihrer Inhalte stets im Mittelpunkt stehen. Das heißt: Stellen Sie sich regelmäßig die Frage, ob und inwieweit Ihr Content die Nutzer betrifft. Prüfen Sie also am besten jeden Absatz auf die Relevanz für Ihre Leser.

Tipp 4: Eine Idee pro Absatz

Gerade in Hinblick auf die zunehmende mobilen Zugfriffsraten auf Online-Inhalte, sollten Sie Ihre Inhalte entsprechend leicht lesbar strukturieren. Darunter fällt auch, pro Absatz möglichst nur eine Idee oder Ansatz darzustellen. So schaffen Sie kleine, in sich abgeschlossene Einheiten, die schnell und einfach lesbar sind.

Tipp 5: Aktiv-statt Passivform

Beziehen Sie Ihre Leser im Text mit ein, indem Sie sie beispielsweise direkt ansprechen. Die Aktivform bei Formulierungen wirkt authentischer und lässt sich zudem leichter lesen.

Tipp 6: Prüfen Sie die Lesbarkeit Ihrer Texte

Neben Rechtschreibung und Grammatik sollten Sie nach dem Fertigstellen Ihres Artikels ebenso dessen Lesbarkeit prüfen. Dazu gibt es verschiedenen Tools oder Sie lassen Ihren Text von einem Kollegen Korrektur lesen. So erhalten Sie wichtige Hinweise auf eventuelle Stellen im Beitrag, die Sie noch “glätten” sollten.

Tipp 7: Nutzen Sie Weißraum und kleine Informationseinheiten

Je “luftiger” ein Text gestaltet ist, desto leichter ist es für den User diesen zu lesen. Deshalb sollten Sie genügend Abstände und Überschriften bzw. Zwischenüberschriften verwenden, um die Lesbarkeit zu erhöhen. Daneben ist es sinnvoll, wie bereits erwähnt, kleine, in sich abgeschlossene Informationseinheiten zu kreieren. Diese stehen zwar im Zusammenhang mit dem Gesamttext, können jedoch auch ohne den Kontext verstanden werden. Gerade für mobile Nutzer langes Scrollen zu vermeiden, eignen sich diese Textbausteine.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren