Warum Sie mit gesammelten Nutzerdaten Ihren Traffic und damit die Sichtbarkeit steigern können

Big Data für wirksameres Content Marketing

Crowd in the cloud. Group of abstract colorful people connected to internet

Wer kennt es nicht: Bevor Sie bei einer der vielen Onlineshops letztlich auf den Button “Kaufen” klicken können, müssen Sie sich erstmal registrieren. Ist der Anmeldeprozess einmal durchlaufen, dann sind in der Regel alle wichtigen Kundendaten gespeichert, angefangen bei der Emailadresse, der Telefonnummer über die Anschrift bis hin zur gewählten Zahlungsmethode, und beim nächsten Kauf sofort abrufbar. Zudem erhält der Kunde oft die Möglichkeit, all seine Bestellungen zu verwalten und den Lieferstatus abzurufen. Der Vorteil für den Nutzer liegt im bequemeren Bestellvorgang, der Vorteil für das Unternehmen ist ebenfalls offensichtlich: es erhält wertvolle Daten vom Käufer, kann dessen Interessen und Verhalten nachvollziehen und ihm dadurch ↘ maßgeschneiderte Angebote anbieten. Soweit die Theorie. Doch wie viele Unternehmen nutzen tatsächlich die Spuren ihrer Kunden, die diese im Netz hinterlassen und verwenden sie für wirksameres Content Marketing?

Zu wenige, so die Meinung von , denn das Auswerten von großen Datenmengen (Big Data) ist bei vielen Firmen noch nicht oder nur unzureichend angekommen. Dabei erklärt er, dass sich gerade durch die Analyse von Websiten, Social Media Networks und weiteren Kanälen die Chance bietet, ein detailliertes Bild zu erhalten, was die eigene Zielgruppe beschäftigt und wie Content daher aussehen muss, um deren Aufmerksamkeit zu bekommen.

Lesen Sie hier den vollständigen (englischen) Beitrag und nutzen sie ihn für Ihre eigene Content Marketing-Strategie.

 

Das könnte Sie auch interessieren