Was Sie über das Social Netzwerk wissen müssen, um es für Ihr Marketing nutzen zu können

Wie funktioniert eigentlich Twitter Marketing?

Sicherlich kennen Sie Twitter. Das „blaue Vögelchen“ ist das Erkennungszeichen des Social Media-Kanals. Doch auch wenn Ihnen das Netzwerk bekannt ist, wissen Sie nicht unbedingt, was den Kanal von anderen Netzwerken unterscheidet und ob es für Sie – vor allem geschäftlich – sinnvoll ist, richtig?

Um Ihnen eine kurzen Überblick zu geben, wozu Twitter dient, wie es funktioniert und wie man den Kanal für das eigene Marketing einsetzen kann, finden Sie in diesem Artikel folgende Themen:

Twitter  – der Microblogging Dienst

Bei Twitter handelt es sich um einen Microblogging Dienst, mit dem Sie weltweit mit anderen Nutzern in Echtzeit kommunizieren können. Nach offiziellen Angaben des Kanals gibt es in Deutschland rund 12 Millionen Nutzer. Bezogen auf die Unternehmenskommunikation zeigt eine Umfrage von Social Media Examiner im Januar 2016, dass 76 Prozent der befragten Unternehmen weltweit Twitter einsetzen.

Twitter ist zweitwichtigstes Netzwerk für Marketing weltweit
Social Media Examiner zeigt in einer Studie von 2016, dass Twitter nach Facebook weltweit am meisten von Unternehmen für ihr Marketing verwendet wird

Eine wesentliche Besonderheit ist die Begrenzung auf 140 Zeichen pro Kurznachricht. Diese bezeichnet man als Tweets.

Aktuell veröffentlicht Twitter folgende Zahlen (Angaben basieren lt. Twitter auf Schätzungen, Stand 30.06.2016)

  • 313 Mio. aktive Nutzer pro Monat weltweit
  • 12 Mio. Nutzer pro Monat in Deutschland
  • 82 Prozent aktive User nutzen Twitter mobil
  • Twitter ist in mehr als 40 Sprachen verfügbar

Den größten Teil seines Umsatzes erwirtschaftet Twitter über sein Anzeigengeschäft.

Was ist das Besondere an Twitter?

Twitter ist also eine feste Größe innerhalb der Social Media-Landschaft. Was aber zeichnet die Plattform aus?

Das wohl bekannteste Unterscheidungsmerkmal ist die bereits genannte 140-Zeichen-Regel. Hier stehen Sie vor der Herausforderung, dass Sie nicht unbegrenzt viel Text veröffentlichen können. Das wiederum „zwingt“ jeden dazu, sich auf die Kernbotschaft seiner Aussage zu beschränken. Verschiedene Analysen zeigen außerdem, dass selbst 140 Zeichen noch „zu viel“ sind; die meiste Aufmerksamkeit erzeugen Tweets mit maximal 100 Zeichen. Der Fokus liegt demnach auf der Echtzeit-Kommunikation sowie kurzen und prägnanten Nachrichten bzw. Inhalten. Aus diesem Grund ist die Plattform sicherlich nicht für jede Art von Content geeignet.

Eine weitere Besonderheit bei diesem Netzwerk besteht (momentan noch) darin, dass Sie als Nutzer einen ungefilterten Newsfeed erhalten. Das heißt: Alles, was Ihre Follower oder Personen, denen Sie folgen, veröffentlichen, wird Ihnen eins zu eins angezeigt.

Folglich gibt es keinen Algorithmus wie bei z.B. bei Facebook, der die Informationen vorher aufgrund Ihres Userverhaltens filtert und dann entsprechend ausspielt.

Daraus resultiert, dass die Halbwertszeit Ihrer Tweets sehr gering ist, sprich: Ihr Post wird in der Regel nur wenige Minuten wahrgenommen, da er schnell in der Flut der immer neuen Tweets untergehen kann. Gleichzeitig erhalten Sie Zugriff auf alle Informationen, da keine automatische Auswahl stattfindet.

Daneben spielen zwei weitere Elemente auf Twitter eine wichtige Rolle: Hashtags und Handles.

Hashtags

Als Hashtags werden Begriffe bezeichnet, die mit einem Raute-Zeichen markiert sind (z.B. #Twitter oder #ContentMarketing).

Was ist der Sinn von Hashtags?

Nutzer verwenden auf Twitter (und Instagram) Hashtags, um das Netzwerk nach Themen, Marken, Unternehmen oder anderen Anfragen zu durchsuchen.

Wie funktioniert das?

Indem Sie Hashtags in Ihre Tweets einbinden, verknüpfen Sie den Post mit anderen thematisch passenden Kurznachrichten. Es entsteht dadurch ein kontextueller Zusammenhang zwischen verschiedenen Tweets. Sobald Sie also in der Suchleiste des Kanals einen Suchbegriff mit dem #-Zeichen eingeben, erhalten Sie alle Inhalte, die auf Twitter zu diesem Thema gepostet wurden. Umgekehrt bedeutet es: Nutzen Sie keine Hashtag, steht Ihr Post in keinem Zusammenhang mit anderen Kurznachrichten. Und noch wichtiger: Ihr Tweet kann so vom Nutzer nicht (oder nur durch Zufall) gefunden werden.

Beispiel:

 

Hashtags sind demnach elementar wichtig, um auf Twitter mit Inhalten von den Usern gefunden zu werden. Da das Suchen mit Hilfe der „#“-Begriffe auf dieser Plattform von den Nutzern gewohnt ist, sollte man unbedingt sinnvolle Hashtags in seine Posts einbinden. Ansonsten bleiben Sie mit Ihrem Content (und Account) „unsichtbar“.

Empfehlung: Wie Sie Hashtags richtig für Ihr Twitter-Marketing einsetzen, lesen Sie jetzt hier!

Handles

Als Handles bezeichnet man die Profilnamen der Twitter-Accounts. Diese beginnen immer mit dem @-Zeichen (z.B. @CommAndSell).

Welchen Nutzen haben Handles?

Sie dienen dazu, Nutzer direkt “anzusprechen”. Beispielsweise, indem Sie den Handle in Ihren Tweet einbauen (ähnlich wie die Markierung von Personen bei Facebook). Durch dieses Vorgehen können Sie Ihre Reichweite erhöhen.

Wie verwendet man demnach Handles?

Handles können (und sollten!) Sie ebenso wie Hashtags in Tweets einbinden. Dadurch erhält die Person, deren Handle Sie angegeben haben, eine Benachrichtigung. Im besten Fall teilt (sogenannter Retweet) oder liked (Klick auf das „Herzchen“) der markierte User Ihren Post, wodurch Sie auch von dessen Follower wahrgenommen werden. Sie vergrößern also Ihre Reichweite innerhalb des Portals.

Sie können Handles z.B. in folgender Weise verwenden:

  • Wenn Sie kuratierte Artikel verbreiten: Ergänzen Sie einfach das Twitter-Handle des Autors.
  • Wenn Sie auf einer Veranstaltung sind: Binden Sie in Ihre Tweets z.B. den Handle des vortragenden Referentens oder Teilnehmer einer Podiumsdiskussion ein.
  • Wenn Sie einen Blog-Post über Twitter teilen, bei dem Sie sich auf einen anderen Autor beziehen.

Beispiel:

Beispiel für Handles auf Twitter
So können Sie Handles in Tweets verwenden.

Sowohl Hashtags als auch Handles sind elementar für wirksames Twitter Marketing. Wichtig ist dabei, die beiden Funktionen nicht wahllos, sondern quantitativ einzusetzen. Das heißt, Sie sollten die für Sie relevanten Hashtags und Handles im Vorfeld analysieren und entsprechend verwenden.


Tipps zum Einsatz von Hashtags und Handles

Um die für Sie richtigen Hashtags zu finden und deren Bedeutung im Netzwerk zu überprüfen, eignen sich Tools wie

Sie erhalten so Daten, wie stark ein Hashtag verwendet wird, von wem und zu welchem Themenfeld der Begriff gehört. Damit können Sie weitere für Sie wichtige und weniger “umgekämpfte” Wörter finden. Bei der Anzahl der Hashtags pro Tweet empfiehlt Twitter, nicht mehr als 2 Begriffe zu verwenden.

Die aufgeführten Tools können Sie ebenso für die Identifikation von Meinungsführern, sogenannten Influencern, nutzen. Denn Sie erhalten zusätzlich Informationen zu Accounts, die in dem von Ihnen eingegebenen Thema eine hohe Relevanz (und häufig auch Reichweite) besitzen. Sie erhalten somit einen Überblick über Accounts und deren Handles, die Sie für Ihr Twitter Marketing einsetzen können.


Vor-und Nachteile des Microblogging Dienstes

Mit der Zeichenbegrenzung, den Hashtags und Handles sowie dem ungefilterten Newsfeed besitzt Twitter einige Merkmale, die es von anderen Social Media-Kanälen abhebt. Ob sich nun das Netzwerk für Sie eignet, ist in aller erster Linie von Ihrer Zielgruppe abhängig. Daneben gibt es natürlich Punkte, die Sie in Ihre Entscheidung miteinbeziehen können:

Vorteile

  • Kanal für Imagebildung, Markenaufbau und Bekanntheit
  • Kommunikation in Echtzeit
  • Klare Kernbotschaft der Inhalte steht im Vordergrund (durch 140-Zeichen-Regel)
  • Content kann durch Hashtags Themen klar zugeordnet und auffindbar gemacht werden
  • Ungefilterter Newsfeed
  • Themen- und Wettbewerbsanalyse mit Hilfe von Hashtags (wer postet was zu welchem Thema?)
  • Identifizieren von (bisher unbekannten) Influencer
  • Erreichung neuer Teile der Zielgruppe
  • Plattform zum Networken

Nachteile

  • Twitter ist kein Kanal zur Traffic-Generierung für die eigene Website
  • Zeichenbegrenzung kann zu unverständlichen Posts führen (zu viele Abkürzungen und Hashtags sowie Handles)
  • Ungefilterte Tweets führen zu sehr kurzer Wahrnehmung der Posts bei den Usern

Twitter-Marketing: Wie kann der Kanal von Unternehmen genutzt werden?

Wenn Sie Ihre Zielgruppe auf dem Microblog antreffen, dann müssen Sie im ersten Schritt die Ziele Ihres Twitter Marketings festlegen. Wie bei den „Nachteilen“ bereits genannt, sollte der Kanal nicht oder nur sehr bedingt als Traffic-Quelle angesehen werden. Stattdessen kann man mit Twitter die Bekanntheit sowie das Image der Marke und/oder des Unternehmens aufbauen und stärken. Zudem bietet es die Möglichkeit, das eigene Netzwerk zu stärken sowie neue Influencer zu erkennen und für sich zu gewinnen.

Daneben gibt es noch eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie den Kanal Twitter für sich einsetzen können:

  • Als weiteren Distributionskanal für Ihre Inhalte. Hier gilt: Qualität vor Quantität!
  • Um Updates zu neuen Produkten oder Dienstleistungen zu posten.
  • Als Kommunikationsform für Support-Fragen.
  • Für Marketing-Aktionen wie Gewinnspiele oder Umfragen zur Generierung von Aufmerksamkeit.
  • Für die Live-Kommunikation und Berichterstattung von Events, die Sie besuchen oder veranstalten.

Um insgesamt Erfolg mit dem “Zwitschern” zu haben, ist insbesondere eines wichtig: Reagieren Sie schnell auf Reaktionen Ihrer User! Denn gerade die Echtzeit-Kommunikation zeichnet die Plattform aus. Wenn Sie also nicht mit Ihren Nutzern interagieren, dann minimieren sich Ihre Chancen, Interesse und Bekanntheit zu erzeugen.

Gerade zu Beginn Ihres Twitter Marketings sollten Sie folgendes beachten:

1. Verwenden Sie ein aussagekräftiges Handle

Wie bei jedem anderem Social Network auch, müssen Sie bei der Registrierung auf Twitter Ihren Klarnamen angeben. Ihr Handle dagegen können Sie beliebig ändern. Aufgrund der großen Bedeutung von Handles auf Twitter, sollten Sie hier einen verständlichen und aussagekräftigen Namen vergeben. Das ist wichtig, damit Nutzer gleich erkennen, wem der Account gehört.

Bei Firmen-Handles, die gleichzeitig international tätig sind, ist folgende Form sehr verbreitet: @FirmennameLandeskennung, z.B. @SearchmetricsDE

2. Legen Sie eine ausdrucksstarke Biografie an (plus Bild!)

Ihre sogenannte Twitter-Bio beinhaltet wesentliche Informationen über Ihre Marke oder Ihr Unternehmen. Da jedoch auch hier die Zeichenzahl besetzt ist, nämlich auf 160 Zeichen, müssen Sie sich ebenfalls “kurz fassen”. Es bietet sich daher an, entsprechende Hashtags zu verwenden und sich auf Ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Beispiel für eine Twitter-Bio:

Beispiel für eine Twitter-Bio anhand von Communicate And Sell
Wie eine Twitter-Bio aussehen kann, zeigt der Account von Communicate And Sell

Wichtig: Als Unternehmen sind Sie verpflichtet, ein Impressum auf Ihrem Account anzugeben. Dieses sollte daher ebenfalls in der “Bio” erscheinen.

Ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist Ihr Profil- und Headerbild. Beides sollten Sie in jedem Fall einfügen, ansonsten wirken Sie unprofessionell.

Es lohnt sich in jedem Fall, einige Zeit in die Gestaltung Ihrer Bio zu investieren. Nicht zuletzt deshalb, weil Ihr Account auch bei Google als Suchergebnis erscheinen kann und somit stark Ihre Außendarstellung beeinflusst.

3. Twittern Sie kurz und prägnant

Die Empfehlung kommt direkt vom Kanal selbst und heißt: Halten Sie Ihre Tweets kurz! Außerdem sollten Sie sich pro Tweet auf eine Aussage fokussieren, statt mehrere “Botschaften” verbreiten zu wollen. Es ist demnach nicht ratsam, alle 140 Zeichen auszunutzen.

4. Fügen Sie immer Bilder oder Videos in Ihre Tweets ein

Um eine größere Reichweite mit Ihren Tweets zu erzeugen, sollten Sie in jede Ihrer Kurznachrichten Bilder oder Videos einbinden. Damit erhöhen Sie die Chance auf Interaktionen um das Dreifache (im Vergleich zu reinen Text-Tweets).

5. Twittern Sie regelmäßig

Diese Regel gilt für jeden Social Media-Account, so auch für Twitter: Sie müssen regelmäßig neue Inhalte posten, um für Ihre Nutzer interessant zu bleiben und Follower aufzubauen. Denn nichts ist für Nutzer “unattraktiver” als ein Profil, auf dem der letzte Eintrag mehrere Wochen oder Monate alt ist.

6. Posten Sie keine reinen Website-Links

Gerade um Inhalte von Ihrer eigenen Website einem größeren Publikum zugänglich zu machen (also die Reichweite zu erhöhen), können Sie Twitter als Kanal nutzen. Allerdings erreichen Sie ein höheres Interesse, wenn Sie diesen Link in einem personalisierten Post einfügen. Reine Link-Postings werden weniger gut an- und wahrgenommen. Daneben ist immer zu prüfen, dass Ihre geposteten Links fehlerfrei funktionieren.

7. Achten Sie auf eine zielführende Landingpage

Jeden Link, den Sie in Twitter verbreiten, hat ein Ziel, z.B. mehr Bekanntheit oder gegebenenfalls auch Conversions (z.B. indem Sie einen Download gegen Email-Adresse anbieten). Gerade beim letztgenannten ist es für Ihren Erfolg wichtig, dass Sie eine zielführende Landingpage gestalten. Erst dann haben Sie auch Chancen auf eine gute Conversion-Rate.

8. Binden Sie sinnvolle Hashtags und Handles ein

Wie bereits erwähnt, sollten Sie in Ihre Tweets relevante und sinnvolle Hashtags sowie -wenn möglich- Handels einbauen. Das erhöht die Reichweite und Auffindbarkeit Ihrer Inhalte.

9. Reagieren Sie zeitnah auf Retweets und Kommentare

Interaktionen mit Twitter-Nutzer, wie Retweets, private Nachrichten, Likes oder Kommentare sollten immer zeitnah beantwortet werden. So pflegen Sie Ihre Kontakte und bauen Vertrauen auf.

10. Führen Sie Umfragen durch

Ein weiteren Tipp verrät Twitter in Bezug auf wirksame Formate: Erstellen und führen Sei Umfragen auf dem Netzwerk durch. Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen in dem Artikel “Wie Sie Umfragen erstellen”

Fazit: Content und Zielgruppe sind entscheiden!

Wie bei jedem Social Media-Kanal gilt auch für Twitter: Ihre Marketing-Maßnahmen können nur erfolgreich sein, wenn Sie dort Ihre Zielgruppe treffen. Sie müssen also im Vorfeld unbedingt untersuchen, ob sich die Plattform für Ihre Nische und/oder Unternehmen tatsächlich eignet. Denn wenn Ihre Zielgruppe hier nicht aktiv ist, dann müssen Sie auch nicht präsent sein. Das wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung.

Wenn Sie sich für Twitter als Channel entscheiden, spielt der Content eine wesentliche Rolle. Zwar steht die Echtzeit-Kommunikation bei dem Kanal im Mittelpunkt. Gerade deshalb müssen Ihre Inhalte qualitativ hochwertig sein und einen echten Mehrwert für die Nutzer besitzen. Nur so schaffen Sie es, sich vom Wettbewerb abzuheben und nicht in dem Strom an Tweets “unterzugehen”. Demnach müssen Sie wissen, welche Themen Ihre Twitter-User interessieren und entsprechende Inhalt liefern, sprich: Erfolgreiches Twitter Marketing erreichen Sie nur, durch gute, auf die Zielgruppe abgestimmte Inhalte – also durch Content Marketing.

[342]

Das könnte Sie auch interessieren